Motorradversicherung

Nicht nur Autofahrer, sondern auch Motorradhalter sind gesetzlich verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung für das Kraftrad oder den Kraftroller abzuschließen und sich somit gegen berechtigte und unberechtigte Haftpflichtansprüche Dritter zu schützen.

Für die Schäden am eigenen Fahrzeug hilft die Teilkasko- bzw. Vollkaskoversicherung. Bei der Zulassung wird das Zweirad genauso behandelt wie ein PKW. Das Motorrad muss bei der Zulassungsbehörde an- und abgemeldet werden und bekommt ein Europakennzeichen oder ein Saisonkennzeichen. Für Mofas und Quads gibt es das Versicherungskennzeichen zusammen mit der Haftpflichtversicherung direkt vom Versicherer, so dass sich die An- oder Abmeldung bei der Zulassungsstelle erübrigt.

Die Höhe der Versicherungsprämie richtet sich zum einen nach dem Wohnort des Versicherungsnehmers (Regionalklassen) zum anderen nach der persönlichen Schadenfreiheitsklasse, die sich durch die Anzahl der schadenfreien und versicherten Jahre bestimmt. Da die Beiträge zur Motorradversicherung stark variieren, empfiehlt sich ein Vergleich der einzelnen Versicherungen – selbstverständlich unverbindlich und kostenlos.