Photovoltaik-Finanzierung

Photovoltaik-Finanzierung Sie suchen eine günstige Finanzierung für eine Photovoltaik-Anlage?

Lassen Sie sich einfach ein kostenloses und unabhängiges Angebot erstellen! Profitieren Sie von niedrigen Zinsen, staatlichen Fördermaßnahmen und Steuervorteilen.Experten erstellen Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot anhand ihrer Anforderungen. Nutzen Sie die günstige Finanzierung und investieren Sie mit einer Photovoltaikanlage in die Zukunft: sie erzeugen sauberen Strom und können außerdem zahlreiche finanzielle Vorteile für sich verbuchen. Vollziehen Sie Ihre individuelle Energiewende und produzieren Sie künftig Ihren eigenen Solarstrom.

Fotovoltaik-Finanzierung Damit sich Ihre Investition in eine Fotovoltaikanlage langfristig lohnt, müssen bereits bei der Finanzierung alle Rahmenbedingungen stimmen. Dazu gehört die Berücksichtigung von staatlichen Fördermaßnahmen, Steuervorteilen sowie der garantierten Einspeise-Vergütung. Unabhängige Berater prüfen für Sie, welches das günstigste und nachhaltigste Angebot ist.

Nachfolgend ein Rechenbeispiel: Auf dem Dach eines typischen Einfamilienhauses soll eine kleine Solaranlage mit 5,46 kWp Leistung installiert werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 13.000 Euro. Die geplante Finanzierung sieht einen effektiven (festen) Jahreszins von 3,87 Prozent p.a. über eine Laufzeit von 20 Jahren vor. Eine Grundschuldeintragung entfällt unter diesen Bedingungen! Die monatliche Rate beträgt schließlich 83,75 Euro. Dank der finanziellen Vergütung der Stromeinspeisung ins öffentliche Netz (70 Prozent) sowie einer Ersparnis durch den Eigenverbrauch (30 Prozent) lässt jährlich ein Betrag von bis zu 1.000 Euro erzielen. Umgerechnet sind das ebenfalls ca. 83 Euro. Da Solaranlagen meist länger als 20 Jahre halten, ist im Ergebnis, also nach Rückzahlung der Finanzierung, sogar ein solide Rendite drin.

FAQ: Solaranlage finanzieren Was ist Photovoltaik? Eine Photovoltaikanlage besteht aus Solarzellen, welche einen Teil der Sonnenstrahlen in elektrischen Strom umwandeln. Dieser direkte Umwandlungsprozess von Lichtenergie wird als Photovoltaik bezeichnet. In der Regel erzeugen Solarzellen Gleichstrom, der mittels eines Wechselrichters in haushaltsüblichen Wechselstrom gewandelt wird. So lässt sich der Strom in das öffentliche Netz einspeisen.

Was kostet eine Photovoltaikanlage? Ein Großteil der Kosten für eine Solaranlage steckt in der Anschaffung. Dazu gehören zum Beispiel die Materialkosten der Solarmodule inklusive Montagesystem, zusätzliche Solarleitungen, Wechselrichter und – sofern geplant – ein Photovoltaikspeicher. Der teuerste Bestandteil sind definitiv die Solarzellen. Insgesamt macht dieser Materialposten 80 bis 85 Prozent des Preises aus. Ein wesentlich geringerer Anteil ist für die eigentliche Montage aufzuwenden. Laufende Kosten pro Jahr, z. B. für Versicherungskosten (Photovoltaik-Versicherung) oder Wartung, sind bei 2 bis 3 Prozent des Anschaffungspreises angesiedelt. Insgesamt lässt sich eine Solarstromanlage für ein Einfamilienhaus bereits unter 10.000 Euro ansetzen. Es empfiehlt sich allerdings eine Prüfung der Rentabilität. Mitunter kann es sinnvoller sein, eine etwas größere Anlage zu installieren, um mehr Strom zu erzeugen.

Wie schwer ist eine Solaranlage? Die Belastung eines Schrägdachs durch die Solarstromanlage liegt bei 15 bis 25 Kilogramm pro Quadratmeter – inklusive Montagesystem. Bei älteren Häusern sollte entsprechend die Bausubstanz geprüft werden. Eventuell lohnt sich die Verbindung einer Dachsanierung mit dem Aufbau des Photovoltaiksystems.