US-Märkte: Italien? War da was? An der Wall Street gibt es neue Rekorde

Zugriffe: 562

Im Gegensatz zum deutschen Markt zeigen sich die US-Märkte nur ganz kurz beeindruckt vom Schuldenszenario der Südländer. Nach einem verhaltenen Start hat der Dow Jones mittlerweile eine neue Rekordmarke vorzuweisen. 26.771 Punkte ist jetzt das All-Time-High im Tagesverlauf.

Besonders die Aktie von Intel gibt heute richtig Gas und liegt über 4 Prozent im Plus. Nachdem am Montag noch eine Analystenstudie für Gegenwind beim Chiphersteller gesorgt hat, tritt heute der umgekehrte Fall ein. Für positive Stimmung sorgt, dass Experten es für möglich halten, dass die Produktion neuer Prozessoren der 10-nm-Technologie ihrem Zeitplan voraus ist. Signale dafür habe es von Zuliefererseite gegeben, schrieb Analyst Steve Mullane von BlueFin Research in einer Studie.

So verpassen Sie keine wichtige Nachricht mehr! Der kostenlose Newsletter onvista weekly - hier geht es zur Registrierung.

Tesla liefert auch neuen Rekord

Der Elektropionier hat im abgelaufenen Quartal so viele Fahrzeuge produziert wie noch nie zuvor in einem Vierteljahr. Bei Tesla rollten in diesem Zeitraum rund 80.000 Autos vom Band, darunter gut 53.000 Fahrzeuge vom Model 3. Mit diesem Fabrikat will das Unternehmen von Milliardär Elon Musk den Massenmarkt erobern, es gab aber wiederholt Probleme bei der Fertigung.

Im dritten Quartal erreichte Tesla nun aber das selbst gesteckte Ziel von 50.000 bis 55.000 Model 3, wie der Konzern heute mitteilte. Er räumte zugleich aber ein, dass in der letzten September-Woche das Produktionsziel von 6000 Model 3 mit 5300 Autos verfehlt worden sei und dass das wichtige China-Geschäft wegen neuer Zölle Schwierigkeiten bereite.

Der Absatz auf dem größten Markt für Elektrofahrzeuge werde behindert durch neue Importabgaben in Höhe von 40 Prozent, führte Tesla aus. Für das Unternehmen von Elon Musk seien die Kosten je Fahrzeug deshalb bis zu 60 Prozent höher als bei einem in China produzierten vergleichbaren Auto.

Um diesen Nachteil wettzumachen, werde der Aufbau der Tesla-Fabrik im Shanghai beschleunigt. Musk hatte sich im Juli mit den chinesischen Behörden auf den Bau der ersten Tesla-Fertigungsanlage außerhalb der USA geeinigt. Seit Anfang desselben Monats haben sich die USA und die Volksrepublik mit immer mehr Straf- und Vergeltungszöllen überzogen.

Die Anleger freuen sich allerdings sehr bescheiden über den neuen Rekord von Tesla. Die Aktien drehen nach anfänglichen Gewinnen ins Minus und notieren rund 1,6 Prozent schwächer.

Quelle: onvista